Mit Strategie anlegen

Veröffentlicht am 20. Mai 2024 | in Blog, Know-how Transfer, Mitglieder-News, Nachhaltigkeit

Wie Sie auch in turbulenten Zeiten gelassen bleiben

Wer sein Geld einfach mal anlegt, kann natürlich Glück haben. Stress und Unsicherheiten bei einem solchen Vorgehen sind jedoch nicht zu unterschätzen: Soll ich behalten? Verkaufen? Eine durchdachte Anlagestrategie hilft Ihnen, die Risiken zu minimieren und gelassen zu bleiben.

Die Welt ist turbulent, und die Börse erst recht. Wer eine Anlagestrategie besitzt, lässt sich davon nicht so schnell beunruhigen. Man hat sich seine Gedanken gemacht und weiss, warum man gewisse Entscheidungen getroffen hat. So kann man seiner Strategie treubleiben und muss nicht bei jedem Wind die Richtung ändern.

Was eine gute Anlagestrategie bewirkt

  • Risiko minimieren: Diversifikation zahlt sich aus. Eine solide Anlagestrategie hilft Ihnen, die Risiken zu streuen. Sie setzen nicht alle Investitionen in dieselbe Klasse oder in denselben Markt.
  • Langfristig denken: Wenn Sie Ihre Strategie entwickeln, entscheiden Sie, welchen Zeithorizont Sie einbeziehen wollen. Mit regelmässigen Investitionen können Sie weit kommen, auch wenn sie auf den ersten Blick klein wirken.
  • Flexibel sein: Nichts bleibt, wie es ist. Berücksichtigen Sie dies, wenn Sie Ihre Anlagestrategie ausarbeiten. So können Sie die Anlage bei Bedarf anpassen.
  • Cool bleiben: Die Börsenkurse im Sinkflug, dafür steigt der Goldpreis in den Himmel – wie verlockend! Unüberlegte Entscheidungen können kostspielig sein. Ihre Anlagestrategie unterstützt Sie dabei, nicht impulsiv zu handeln.

Wie entwickelt man eine Anlagestrategie?

Haben Sie Lust bekommen, Ihre eigene Strategie zu verfolgen? Dann empfehle ich Ihnen mein kostenloses Factsheet «Erfolgreich Geld anlegen». Hier finden Sie Tipps und Tricks und weiterführende Links

Factsheet downloaden

Anlage-Spezialfall: gemischte Fonds

Bei Diversifikation denken viele Menschen an gemischte Fonds. Hier wird in verschiedene Anlageklassen wie Aktien oder Obligationen investiert.

Ein Nachteil von gemischten Fonds: Wenn sie Obligationen beinhalten, wird meist auch in Fremdwährungs-Obligationen investiert. Manche Fonds sichern die Fremdwährungsrisiken ab, aber das steigert die Kosten unverhältnismässig.

Ein weiterer Nachteil ist die geringe Flexibilität von gemischten Fonds. Man kauft immer sowohl Aktien als auch Obligationen und kann nicht in einzelnen Kategorien zu- oder verkaufen. Vielleicht möchte man die Entwicklung der Zinsen abwarten und trotzdem Aktien dazukaufen? In einem gemischten Fonds ist dies nicht möglich.

Meine Erfahrung zeigt auch, dass die Kosten mit gemischten Fonds höher sind. Falls Sie anderer Meinung sind, schreiben Sie mir. Hier lasse ich mich gern eines Besseren belehren.

Die Alternative: getrennt investieren

Ich investiere lieber getrennt in Aktienfonds und Obligationenfonds. Je nach Risikoprofil können Sie mehr Aktien oder mehr Obligationen wählen. Wenn Sie es sich zutrauen, verwalten Sie Ihren Obligationenanteil selbst. Sie wählen Einzeltitel, Kassenobligationen und Festgelder. Ihr Vorteil: Sie können 100 % in Schweizer Franken investieren und entscheiden auch über die Laufzeiten.

Fragen zum Weiterdenken

  • Welches Ziel verfolgen Sie mit Ihrer Anlage?
  • Wie viel Zeit möchten Sie jede Woche in Ihre Geldanlage investieren?
  • Wie hoch ist der Betrag, den Sie monatlich investieren können?
  • Welches Risiko sind Sie zu tragen bereit?

Ihr Finanz-Coffeetalk

Sie möchten Ihre eigene Anlagestrategie finden? Kontaktieren Sie mich unverbindlich, und wir tauschen uns bei einem Kaffee dazu aus: info@finanzberatung-flueckiger.ch oder +41 77 462 30 07.

Links zu verwandten Themen: