Die Schweizer KMU-Szene blüht. Gemäss dem KMU-Portal des Bundes sind mehr als 99 Prozent der hiesigen Unternehmen im KMU-Bereich angesiedelt und stellen mehr als zwei Drittel der Arbeitsplätze. Und auch wenn, wie oft bei Vorträgen und Tagungen zu den Themen Digitalisierung und Industrie 4.0 spürbar, einige Unternehmende mit der rasant fortschreitenden Entwicklung ihre liebe Mühe haben und sich manchmal gern hinter einer gewissen Behäbigkeit verstecken, ist die hiesige KMU-Szene grundsätzlich doch aussergewöhnlich agil und innovativ.

Und trotzdem: In unternehmerischen Weiterbildungen und im Rahmen von Tagungen insbesondere, wenn es um Marketing geht – werden zu 90 Prozent immer wieder die gleichen Firmen und dazugehörigen Buzzwords präsentiert. Die „Grossen“ mit dem grossen Budget mögen zwar beeindruckende Kampagnen und überraschendes Guerilla-Marketing betreiben, es gäbe aber auch viele ebenso spannende Beispiele aus der KMU-Szene. Statt internationaler Big Player sollten wir mehr nationale Vorzeigeprojekte als Beispiele zeigen solche, die über ebenso limitierte Budgets verfügen, wie 99 Prozent der hiesigen Unternehmen. Oder wie soll ich als KMU mit 11 Mitarbeitenden mit den Ausgaben einer Werbekampagne von Porsche oder der Swisscom mithalten?  

Genau diese Frage warf kürzlich eine Kollegin, die ebenfalls einen Kleinbetrieb führt, in einer KMU-spezifischen Leadership-Weiterbildung auf, nachdem zum Thema Marketing wieder einmal die üblichen Verdächtigen als Beispiele genannt wurden. Dabei wäre es umso spannender zu thematisieren, wie KMUs mit minimalen Ressourcen maximale Strahlkraft erreichen könnten. Wie Betriebe, bei denen die Führungspersönlichkeit HR, Marketing und Finanzabteilung in Personalunion ist, mittels fruchtbarer Kooperationen, mit wirkungsvollen Partnern oder mit zeitsparenden Tools aus den vorhandenen Ressourcen das Beste herausholen können. Beispiele aus den verschiedensten Branchen gäbe es mehr als genug. Das sind die Erfolgsgeschichten, die mir als Unternehmerin ein realistisches Vorbild sein können und aus denen ich für mich das Learning mitnehmen kann: Richtig eingesetzt, kann auch aus limitierten Mitteln Grosses wachsen. 

Gisèle Ladner, Mitglied Frauenunternehmen, Inhaberin sangit communication ag